Halloween & Abercrombie

tumblr_mctbjilyAR1rplzqbo1_400

Gestern war ich ein wenig in der Innenstadt unterwegs. Zu dieser Zeit, an einem Mittwoch vormittag, hatten tatsächlich 250 frierende Frauen nichts Besseres zu tun, als vor der neu errichteten Abercrombie-&-Fitch-Filiale auszuharren. 3300 Quadratmeter Platz im Innenraum und trotzdem herrschten vor dem Möchtegern-Nobeltempel Zustände wie am heiß geliebten gamescom-Sonntag. Innenfotos sind übrigens streng verboten, könnten ja auch die ganze Überraschung ruinieren…

Gerade hatte ich mich von dem Schock über diesen Auflauf erholt, konnte ich einen kleinen Dialog zwischen Mutter und Sohn (3 Jahre alt?) mithören:

”Mama, machen wir dieses Halloween mit?”, “Nein Florian, das ist keine bayerische Tradition. Natürlich nicht.”

Im Grundschulalter wollte ich immer unbedingt eine Halloween zelebrieren. Vermutlich angetrieben durch Serien wie die Peanuts oder Roseanne. In meiner feschen Dinosaurier-Mappe sammelte ich sämtliche Schnipsel zum Thema Gruselparty. Insbesondere die Mickey-Maus-Hefte der 90er waren eine freudige Quelle für den aufstrebenden Partyplaner in mir. Spaghetti als Würmer-Menü oder eine Fledermaus-Girlande, die bei meinem Basteltalent leider nie länger wurde als zwei ganze Krüppelmäuse, gehörten zu den absoluten Geheimtipps.

Letztendlich lief Halloween immer recht ähnlich ab: Ich feierte alleine mit meiner Mutter. Ihr Beitrag zur Partyplanung war zumeist ein Blech voll mit Hähnchenschenkeln. (“Wuhu, Kind! Gruuuselig die ganzen Knochen!”) Ergänzend zum Geflügelfest durchforstete ich so lange die TV-Zeitschrift bis ich auf einige spärliche Halloween-Beiträge gestoßen bin.

Das sah zu der Zeit meist so aus: 13:00 Siebenstein – Kleiner Gruselbeitrag. Dann blieb mir Zeit bis um 21:00 irgendwo das alljährliche Disney-Halloween-Special mit Disneys Version von Sleepy Hollow lief. Anschließend rannte ich meistens einmal um den Block, um mich auch wirklich davon zu überzeugen, das kein Mensch sich außer mir verkleidet hat. An meinem letzten aktiven kindlichen Halloween verkleidete ich mich als Emma Bunton von den Spice Girls.. Dieses Jahr verbrachte ich mit Grippe und sah mit geschwollenen Augen und Rotznase

Written By
More from admin

Gestrandet am Stachus

2016 wird für mich immer ein Jahr bleiben, dass ich mit einem...
Read More

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *